Wettbewerbe

  • 23.6.20: Preisverleihung zum Wettbewerb Umbruchzeiten mit Livestream zur Preisverleihung

    Livestream zur Preisverleihung 23.6.20 15h

    PDF zur Preisverleihung mit Bildern

    20.4.20: Wettbewerbsjury “Umbruchzeiten” tagte:

    Der Umbruchzeiten-Wettbewerb (siehe https://umbruchszeiten.de/wettbewerb/ ) hat durch die am 20.4.20 virtuell tagende Jury seine Auswahlentscheidungen getroffen. VGD-Jurymitglied Niko Lamprecht verfolgte aktiv den Auswahlprozess und konnte sich über ein professionelles Verfahren freuen. Natürlich waren in der letzten Runde knappe und sozusagen “harte” Entscheidungen zu fällen, aber dies zeigt auch die Qualität der vielfältigen Beiträge. Neben vielen Gymnasien waren auch andere Schultypen (Gesamtschule, Gemeinschaftsschule, private und kirchliche Schulen, Real- und Berufsschulen und eine Förderschule) vertreten, die 13- bis 19jährigen Teilnehmer/innen stammten aus fast allen Bundesländern. Insofern war dies ein wichtiger Geschichtswettbewerb, der aktualisierende und rückblickende Beiträge zur deutschen Nachwende- und Transformationsgeschichte anregte. Ein großer Dank geht an die Teilnehmerschulen, die BStA und das begleitende Wettbewerbsteam!


    Der von der Bundesstiftung Aufarbeitung und dem Ostbeauftragten ausgelobte Wettbewerb schickt Jugendliche in ganz Deutschland auf die Spurensuche nach Geschichten des Umbruchs seit 1989/90. Die Ergebnisse können bis zum 1. März 2020 eingesendet werden. Auf die Gewinner warten 30 Preise im Wert von je 500 bis 3.000 Euro. Mehr Informationen zum Wettbewerb unter: www.umbruchszeiten.de

    Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“

    30 Jahre Friedliche Revolution und deutsche Einheit sind Anlass für den Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“. Gemeinsam rufen der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren im gesamten Bundesgebiet dazu auf, sich mit den Umbrüchen in Deutschland nach 1989/90 auseinanderzusetzen.

    Vom 16. September 2019 bis zum 1. März 2020 können sie eigene Projekte zum Thema entwickeln und sich anhand konkreter Geschichten mit der jüngsten Vergangenheit auseinandersetzen. Diese Beschäftigung ermöglicht auch ein besseres Verständnis für die Diskussionen der Gegenwart.

    Die Form der Einreichungen kann von Textbeiträgen über Comics bis zu Filmen reichen. Den 30 Gewinnern winken Geldpreise in Höhe von je 500 bis 3.000 Euro und eine Reise zur Preisverleihung ins Bundeswirtschaftsministerium nach Berlin.

    Mehr Informationen zum Wettbewerb unter: www.umbruchszeiten.de

    Weiterlesen →

  • Nachwuchswettbewerb Geschichte

    Der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) und der Ernst Klett Verlag schreiben für das Jahr 2020/21 zum dritten Mal den Wettbewerb für neue Unterrichtsideen im Fach Geschichte aus. Dieser Wettbewerb zur Nachwuchsförderung richtet sich an Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter sowie an Junglehrerinnen und Junglehrer, die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses maximal fünf Jahre im Schuldienst sind.

    „Geschichte: Das hat etwas mit mir zu tun“

    Eingereicht werden können Entwürfe für Lerneinheiten aus allen Epochen (eine Einzel- oder maximal Doppelstunde) im Fach Geschichte der Jahrgangsstufen 5 bis 13. Es geht dabei um Unterrichtsideen, die mit klarem fachlichem Bezug innovativ sind. Die Bewerberinnen und Bewerber sollen dabei überzeugend darlegen, warum die Lerneinheit für ihre Schülerinnen und Schüler besonders attraktiv und lernwirksam ist – „Das hat etwas mit mir zu tun“. Die Idee soll so dargestellt werden, dass sie alltagstauglich nachvollzogen und damit auf andere Lerngruppen übertragen werden kann.

    Die Ausarbeitung besteht aus:

    • Deckblatt (Name und Anschrift der Schule / Thema der Lerneinheit / Jahrgangsstufe / Postanschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der Bewerberin/des Bewerbers)
    • Darstellung der didaktischen Konzeption und ihrer Umsetzung im Rahmen einer Lerneinheit von maximal 90 Minuten, einschließlich Einordnung in die Unterrichtsreihe und Benennung des innovativen Elements (Fließtext, maximal 10.000 Zeichen einschließlich Leerzeichen)
    • Anhang mit Unterrichtsmaterialien einschließlich Angabe der verwendeten Literatur und Medien
    • Bestätigung der Bewerberin/des Bewerbers, dass die Lerneinheit von ihr/ihm entwickelt wurde
    • Kurzvita der Bewerberin/des Bewerbers (im Schuldienst seit …)

    Prämierung

    Eine Jury aus Fachleuten des VGD und des Klett-Verlages trifft eine Auswahl aus den Einsendungen und befindet über die Zuerkennung der Preise. Das Preisgeld wird vom Ernst Klett Verlag gestiftet.

    • Für Platz eins werden 750 €,
    • für Platz zwei 500 € und
    • für Platz drei 250 € ausgelobt.

    Die Verleihung des Preises findet beim Historikertag im Herbst 2020 statt. Im Falle einer Platzierung werden die Gewinner zum Historikertag eingeladen, um ihre Lerneinheit im Rahmen der Preisverleihung vorzustellen.

    Einreichung

    Die Arbeit ist – möglichst in einer PDF-Datei bis maximal 10 MB – einzureichen per E-Mail an: wettbewerb@geschichtslehrerverband.de

    Aufgrund der Verschiebung des Historikertags verschiebt sich auch der Turnus des Wettbewerbs. Einsendungen sind ab jetzt bis zum 30. April 2021 möglich.

    Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Weiterlesen →

  • 28.6.19 HISTORY-AWARD wurde verliehen

    Nina Eichinger und Wigald Boning mit den Gewinnern des HISTORY-AWARD 2019 Lukas Hein, Maria-Sophia Neef und Leo Beyer (v.l.n.r.) (© PR/HISTORY/Getty/Koch)

    Pressemitteilung:

    Nina Eichinger, Wigald Boning und Vanessa Bosse überreichen HISTORY-AWARD 2019 an SchülerInnen aus Bamberg


    Übergeben wurde der Preis im VRlab des Deutschen Museums von Nina Eichinger und der elfjährigen Aktivistin Vanessa Bosse, die beide die diesjährige Schirmherrschaft übernommen haben …
    Weitere Informationen zur Verleihung und zum HISTORY-AWARD können Sie der untenstehenden sowie beigefügten Pressemitteilung entnehmen.

    Nina Eichinger, Wigald Boning und Vanessa Bosse überreichen HISTORY-AWARD 2019 an SchülerInnen aus Bamberg

    • SchülerInnen des E.T.A. Hoffmann-Gymnasium in Bamberg haben den HISTORY-AWARD 2019 für sich entschieden. Sie setzten sich mit ihrem Beitrag beim Video-Wettbewerb des TV-Senders HISTORY gegen insgesamt 18 andere Projekte aus Deutschland und Österreich durch.
    • Unter dem Thema „Ein kleiner Schritt für Dich, ein riesiger Sprung für die Menschheit“ waren Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, sich mit Geschichten und Aktionen, die im Kleinen etwas bewirken und die Welt zu einem besseren Ort machen, zu beschäftigen.
    • Jurymitglied Wigald Boning: „Wir können es uns manchmal nicht vorstellen, was wir durch gemeinsames entschlossenes Handeln erreichen können, beispielsweise um die Klimakrise abzuwenden. Bestes Beispiel dazu ist die Apollo-Mission, die Mondlandung.“
    • Schirmherrin Nina Eichinger: „Mir gefällt der Spruch, Gemeinschaft kann nicht erfolgreich sein, wenn sie nicht das Feuer der Jugend und die Weisheit und Ruhe des Alters schafft zu verbinden. In diesem Sinne sollten wir alle das Feuer der Jugend aufnehmen, um Dinge zu bewegen.“

    München, 28.06.2019 – Die Preisträger des HISTORY-AWARD 2019, drei SchülerInnen des E.T.A. Hoffmann-Gymnasiums in Bamberg, nahmen am Freitagvormittag im Deutschen Museum den Preis für den ersten Platz entgegen. Sie setzten sich gegen 100 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Österreich durch, die insgesamt 18 Projekte eingereicht haben.
    Bereits zum 12. Mal lobte der TV-Sender HISTORY, gemeinsam mit seinen langjährigen Partnern Vodafone, dem Deutschen Museum, web & school und P.M. History, den Videofilm-Wettbewerb aus, der sich immer einem bestimmten gesellschaftlich relevanten Thema widmet. Dieses Jahr war der HISTORY-AWARD an Neil Armstrongs Worte angelehnt, der vor genau einem halben Jahrhundert als erster Mensch den Mond betrat und dessen Satz weltweit bekannt ist. Mit dem Motto „Ein kleiner Schritt für Dich, ein riesiger Sprung für die Menschheit“ suchte HISTORY Geschichten und Aktionen, die im Kleinen etwas bewirk(t)en und die Welt zu einem besseren Ort mach(t)en.

    Die SchülerInnen der 9. Klasse des E.T.A. Hoffmann-Gymnasiums in Bamberg überzeugten mit ihrem knapp achtminütigen Film „Rosa Parks – Stiller Protest im Bus“ über die US-amerikanische Bürgerrechtlerin, die sich geweigert hatte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen, sowohl die Teilnehmer eines Online-Votings auf history.de als auch die prominent besetzte HISTORY-AWARD-Jury.

    Jury-Mitglied Helmut Markwort (Focus): „Der Film erzählt von Mut und Hartnäckigkeit. Bebildert und kommentiert wie ein Fotoalbum, unterlegt mit historischen Zitaten ist der Beitrag sorgfältig recherchiert und aufbereitet. Der eindringliche Appell „Auch Du kannst die Welt verändern!“ des Sprechers und Autors Lukas Hein am Ende des Films hallt noch lange nach.“

    Auch Maja Reichert (Leiterin DOK.education, Kinder- und Jugendprogramm des DOK.fest München) zeigte sich begeistert: „Wie schön, dass hier jemand auf eine weibliche Heldin schaut und ihr berechtigte Aufmerksamkeit zukommen lässt. Dem Film geht offensichtlich eine umfangreiche Recherche voraus und die Filmemacher wissen genau was sie erzählen wollen. Gelungen und preiswürdig.“

    Joachim Telgenbüscher (P.M. HISTORY) meint: „Ein klassisches Geschichtsdoku-Thema. Die Diashow-Optik funktioniert, der Beitrag ist gut gesprochen und glänzt mit netten Details, wie etwa der Unterschrift von Abraham Lincoln.“
    Platz Zwei geht an eine Schülerin der Martin-Segitz-Schule in Fürth. In ihrem Beitrag „Jeder Kronkorken hilft zu helfen“ beschäftigt sie sich mit einer seltenen Krankheit und einem Verein, der mit dem Sammeln von Kronkorken hilft.

    Dr. Sascha Priester, Journalist und Historiker: „Ein exemplarischer Beitrag über ein wunderbares Projekt, das Mut macht, selbst aktiv zu werden, kleine Schritte zu machen und über das Ergebnis viele Menschen zu erreichen und zum Mitmachen zu begeistern. Vorbildhaft in jeglicher Hinsicht!“.

    Niko Lamprecht vom Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD): „Eine gut in Szene gesetzte und engagiert vertretene besondere Thematik, die sehr ausgesucht bzw. kaum bekannt ist. Man wird nicht durch dramatisierende Spielszenen oder digitale Effekte „überwältigt“, aber doch zu einem gut gemachten „Finish“ mit einer klaren Handlungsanweisung hingeführt. Three cheers für diese Sololeistung!“

    HISTORY-AWARD 2019 – Die Plätze 1 bis 3 im Überblick:
    Platz 1: E.T.A. Hoffmann-Gymnasium, Bamberg (SchülerInnen 9. Klasse) – „Rosa Parks – Stiller Protest im Bus“
    Platz 2: Martin-Segitz-Schule, Fürth (Schülerin 10. Klasse) – „Jeder Kronkorken hilft zu helfen!“
    Platz 3: Ernst-Abbe-Gymnasium, Oberkochen (Schülerin 12. Klasse) – „Dashrath Manjhi-Mountainman“ und Finow Grundschule, Berlin (6. Klasse) – „Mars Express“


    Weitere Informationen zum HISTORY-AWARD

    Marco Hochmair
    Senior PR & Press Manager

    Weiterlesen →

  • Geschichtswettbewerb 2019 (bis 31.3.19) “Ein kleiner Schritt für Dich, ein großer Sprung für die Menschheit”

    Weiterlesen →

  • Nachwuchswettbewerb – Auszeichnung auf dem Historikertag

    Auf dem Historikertag in Münster wurden am vergangenen Freitag zwei Geschichtslehrkräfte für ihre herausragenden Leistungen durch den Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) und den Ernst Klett Verlag ausgezeichnet. Mit ihren Beiträgen zum Nachwuchswettbewerb Geschichte haben sie gezeigt, was heute von einem modernen Geschichtsunterricht zu verlangen ist.

    Weiterlesen →