Bundesweiter Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ 2021/22

Bundesweiter Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten ist entschieden. Jury hat getagt

Bundesweiter Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ 2021/22

Jugendwettbewerb Umbruchszeiten der BStA: Jury tagte in Berlin

Nähere Informationen unter:

https://umbruchszeiten.de/preistraegerprojekte-2021-2022/ mit allen Endauswahl-Projekten.

Hier: Kurzbericht zur Preisverleihung

Ein erstes Medienecho findet sich bei https://www.mdr.de/geschichte/ddr/deutsche-einheit/wiedervereinigung/preisverleihung-wettbewerb-umbruchszeiten-jungsein-100.html

Der unter www.umbruchszeiten.de einsehbare Wettbewerb wurde nun entschieden. Die von VGD-Seite mit Niko Lamprecht besetzte Jury nahm sich am 26. April viel Zeit, um die Endauswahl der 50 für die letzte Runde qualifizierten Projekte vorzunehmen. Von Videoformaten zu INSTAGRAM-Posts, Kunstwerken, Spielen, einem Theaterstück oder Comicdarstellungen reichte die Palette bis zu traditionelleren Formen der Geschichtsverarbeitung (z.B. Geschichts-Tagebuch, Zeitzeugengespräch, Broschüre). Prof. Hedwig Richter (mit dem VGD per Historycast verbunden) und Niko Lamprecht zeigten sich sehr beeindruckt von der erreichten Qualität etlicher Beiträge!

Jury mit: Chiponda, Richter, Wessel-Terhan, Swinka, Kaminsky (Direktorin BStA), Lamprecht (fehlend: Brasch)

Der Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ geht im September 2021 in eine neue Runde. Jugendliche aus ganz Deutschland sind eingeladen, Beiträge zum Thema „Jungsein“ einzureichen. Der Wettbewerb möchte Jugendliche anregen, sich mit der jüngsten Vergangenheit und Fragen rund um das Erwachsenwerden in den Umbruchjahren seit 1989/90 auseinanderzusetzen. Wie war die Jugend ihrer Eltern? Was veränderte sich 1989/90 für junge Menschen, als Deutschland wieder ein Land wurde? Wie entwickelten sich Jugendkulturen von damals bis heute? Bedeutet es heute noch etwas, ob man in Ost- oder Westdeutschland aufwächst?

Start des Wettbewerbs ist der 15. September 2021. Teilnehmen können Gruppen von Jugendlichen im Alter von 13 bis 19 Jahren, die Lust haben, sich auf die historische Spurensuche zu begeben und sich mit konkreten Geschichten über Menschen und Orte auseinanderzusetzen. Einsendeschluss für die Beiträge ist der 1. März 2022. Zu gewinnen gibt es insgesamt bis zu 30 Preise in Höhe von 500 bis 3.000 Euro, die bei einer Preisverleihung im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin verliehen werden.

Der Wettbewerb richtet sich explizit an Lehrkräfte, Interessierte und Institutionen der außerschulischen Bildung, die den Wettbewerb an ihren Einrichtungen durchführen und die Jugendlichen bei ihren spannenden Projekten zu unterstützen und zu begleiten möchten.

Der Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ wurde 2019/2020 erstmalig durch den Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ausgelobt. Fast 1.300 Jugendliche aus Ost- und Westdeutschland beteiligten sich mit Beiträgen. Auf der Webseite www.umbruchszeiten.de können Sie sich mit dem Projektarchiv der ersten Wettbewerbsrunde zum Thema „Deutschland im Wandel seit der Einheit“ vertraut machen. In Kürze stehen Ihnen dort auch ausführliche Informationen zur aktuellen Runde zur Verfügung.

Kontakt zum Ausrichter:

Projektbüro Jugendwettbewerb Umbruchszeiten

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5 |10117 Berlin

Tel: 030/31 98 95 336 |Fax 030/ 31 98 95 210
E-Mail: umbruchszeiten@bundesstiftung-aufarbeitung.de
www.umbruchszeiten.de | www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Instagram: @umbruchszeiten_

Datenschutz: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/datenschutz