Verschiebung des 53. Deutschen Historikertages auf 2021

53. Deutscher Historikertag 2021 in München

Verschiebung des 53. Deutschen Historikertages auf 2021
53. Deutscher Historikertages an der LMU München 2021

► https://www.historikertag.de/Muenchen2021/

VGD wählt neuen Vorstand und ist Mitgestalter des Historikertags in München
Dr. Steffen Wendlik (Beisitzer), Dr. Helge Schröder (Schriftführer), Dr. Peter Johannes Droste, Dr. Barbara Richter (Beisitzerin), Dr. Frank Schweppenstette (Schatzmeister), Niko Lamprecht.

Der VGD hat sich umbenannt in Verband der Geschichtslehrerinnen und -lehrer Deutschlands e.V. (VGD) und hat auf der Delegierten-versammlung am 8. Oktober 2021 Dr. Peter Johannes Droste erneut zum Vorsitzenden gewählt. Die Stellvertretung übernimmt wieder Niko Lamprecht, bestätigt wurden auch Dr. Frank Schweppenstette (Schatzmeister), Dr. Helge Schröder (Schriftführer) und Dr. Barbara Richter (Beisitzerin). Dr. Steffen Wendlik kam als Beisitzer neu in den GV (Gesamtvorstand). Die hybrid abgehaltenen Verbandsveranstaltungen von Haupt-, Gesamtvorstand und Delegiertenversammlung stellten eine technische Herausforderung dar, liefen aber konstruktiv ab. Man gestaltete außerdem Veranstaltungen z.B. im Rahmen des FGWU und eine Sonderveranstaltung zum Onlineportal von MDR und VGD "Eure Geschichte" (www.euregeschichte.de ).

Zum VHD siehe www.historikerverband.de :

VHD wählt neuen Vorstand und vergibt renommierte Forschungspreise

Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD) hat auf der Mitgliederversammlung am 8. Oktober 2021 Lutz Raphael zum neuen Vorsitzenden gewählt. Bereits am Vorabend hatte der VHD auf der Festveranstaltung des 53. Deutschen Historikertages eine herausragende Habilitation und zwei herausragende Dissertationen ausgezeichnet. Marc Buggeln (Berlin) wurde für seine Habilitationsschrift „Das Versprechen der Gleichheit: Progressive Steuern und die Reduktion sozialer Ungleichheit 1871 bis 1945“ mit dem Carl Erdmann Preis ausgezeichnet. Anna Catharina Hofmann (Halle) erhält für Ihre Dissertation „Francos Moderne. Technokratie und Diktatur in Spanien 1956-1973“ und Irina Saladin (Tübingen) für Ihre Dissertation „Karten und Mission. Die jesuitische Konstruktion des Amazonasraums im 17. und 18. Jahrhundert“ den Hedwig Hintze Preis. In Kooperation mit der Körber Stiftung wurde der Schüler:innenpreis im Fach Geschichte vergeben. Im Vorfeld des Kongresses zeichnete der VHD acht Promovierende im Fach Geschichte in einem Essaywettbewerb mit Stipendien aus.